Gitarre 


Man weiß nicht genau, wo die Gitarre herkommt, vermutet aber, dass die sie unmittelbar mit dem Bogen zu tun hat, der beim Abschießen eines Pfeiles die Darmsaite oder Sehne des Bogens derart in Schwingung brachte, dass dabei Töne entstanden sind. Der nächste Schritt war, dieses Geräusch mittels eines Resonanzkörpers zu verstärken, was vermutlich im vorderasiatischen Raum geschah.


Auch die Griechen hatten schon Instrumente wie die Kithara, die später bei den Römern einen guten Anklang fand. Im 13. Jahrhundert wurden in Spanien die ersten damals noch 4-saitigen Gitarren nachgewiesen. Im Mittelalter gab es in Mitteleuropa diverse Instrumente aus der Familie der Gitarren, wie z.B. Kithara, Lyra, Psalter, Cister und Laute. Im russischen/mongolischen Raum setzte sich die Balalaika durch.


Richtig populär wurde die Gitarre erst im 20. Jahrhundert. Zum einen wurde sie Begleiterin bei Wanderungen oder in der Freizeit, zum anderen wurde sie in der Beatmusik eingesetzt. Durch die Entwicklung von Tonabnehmern und den wesentlich unempfindlicheren Solid-Body erlangte die Gitarre ihre heutige Beliebtheit.


Zur Familie der Gitarre gehören unter anderem die Mandoline, die Ukelele, das Banjo und viele andere Saiten-Instrumente. Die Gitarren selbst unterteilen sich in Akustische- Konzert- Western- 12-Saitige- Hawaii- Resonator- Elektro- oder auch Bass-Gitarren, die meist auch noch in verschiedenen Versionen erhältlich sind z.B. voll- bzw. halbakustisch und für Rechts- u. Linkshänder. Die Gitarre findet Anwendung in der Klassik, beim Flamenco, beim Jazz, Country, Blues, Beat, Rock‘n Roll, Pop und auch in der Weltmusik.


Für Kinder gibt es größengerechte Instrumente.


Anfangsalter: ab 6 Jahren


Leihinstrumente >>

 

Lehrkräfte

Andreas Kessler


Andreas Keßler ist freiberuflicher Musiker, Komponist und Gitarrendozent für den Bereich Popularmusik. Er ist Bandleader, Leadsänger & Gitarrist der Coverband "The Magictones" und hat einen Lehrauftrag für den Komposition/Songwriting-Kurs an der Kath. Familienbildungsstätte Wuppertal. Ausserdem ist er Gitarrendozent für Jazz, Rock und Pop an der Metronom-Musikschule in Bonn und für Jazz, Rock und Pop und Dozent für Bandcoaching an der Musikschule pianoforte in Köln.


Der Gitarrenunterricht umfasst durch die zahlreichen Erfahrungen und Tätigkeiten des Dozenten im Musikbusiness eine große Bandbreite der populären Musik. Der Unterricht vermittelt dem Anfänger grundlegende Kenntnisse und dem Fortgeschrittenen werden Möglichkeiten geboten, tiefer in die Materie einzutauchen.


Dem Instrumentalunterricht schließen sich die Bereiche Harmonielehre, Gehörbildung, Rhythmiklehre, Arrangement, Komposition und Musikbusiness an, so dass vom Hobby-Musiker bis hin zum Profi keine Wünsche offen bleiben.

Andreas Kessler singt und spielt


„Come along with me“

So können Sie bei pianoforte sparen: 
nutzen Sie unseren Happy-Hour-Tarif.
Für Unterricht bis 15 Uhr* zahlen Sie 
10% weniger! (*Unterrichtsende)

Unterrichtskosten


Sie haben einmal die Woche Unterricht und zahlen dafür im Monat*:

                        






*durchgehend einschließlich unterrichtsfreier Zeiten wie Schulferien und Feiertage



Kosten 10-er Karte
(Sie buchen 10 Unterrichtsstunden und vereinbaren die Termine nach Bedarf)








Einzelstunden
(Sie buchen 1 Unterrichtsstunde und vereinbaren den Termin nach Bedarf)








10 % Ermäßigung für Studenten und in Ausbildung Stehende.

10 % Rabatt für die 2. Anmeldung, z. B. Geschwister

Hausbesuch auf Anfrage

30 Min ................................   70 €

45 Min .................................. 95 €

60 Min ................................ 120 €

90 Min ................................ 170 €

10 mal 30 Min ....................... 200 €

10 mal 45 Min ....................... 300 €

10 mal 60 Min ....................... 400 €

10 mal 90 Min ....................... 600 €

1 mal 30 Min ........................... 30 €

1 mal 45 Min ........................... 45 €

1 mal 60 Min ........................... 60 €

1 mal 90 Min ........................... 90 €

Bernd Leisinger


Bernd Leisinger ist seit den 1980er Jahren als Berufsmusiker tätig. Er arbeitete im Rahmen des Jazz-Mobil-Konzepts bei der Landesarbeitsgemeinschaft Jazz Niedersachsen e. V. mit und führte verschiedene Bandprojekte in den Musikrichtungen Jazz, Fusion, Latin, Funk, Rock, Soul und Flamenco durch. 1991 schloß er sein Studium im Fach Musikerziehung mit der Studienrichtung Jazz, Rock, Pop an der Hochschule für Musik und Theater Hannover als Diplom-Musiklehrer. Zusätzlich absolvierte er ein Kontaktstudium in Popularmusik bei Prof. Dr. Glawisching an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Von 1994 bis 1995 war er als Gastmusiker am Landestheater Detmold engagiert und wandte sich anschließend der Arbeit als Gitarrenlehrer zu.

 

Bernd Leisinger unterrichtet u. a. an der Rock School Köln, in Arbeitsgemeinschaften der Offenen Jazz Haus Schule e.V. sowie an den Gesamtschulen Porz und Bornheim. Bis 2009, war er an der Bornheimer Musikschule e. V. Lehrer für die Fächer Gitarre, E-Gitarre und E-Bass, wobei er verschiedene Bands im Bereich der Popularmusik coachte und Kinder, Jugendliche und Erwachsene betreute. Schlagzeugunterricht, das Instrumentenkarussell und die Aktion Zukunftsmusiker waren weitere Aktivitäten dort. Von 2003 bis 2005 gab er Gitarrenkurse an der Volkshochschule Köln. Weitere Stationen waren von 2009 bis 2011 die Musikschule Altenkirchen und 2012 die Grundschule Lövenich, wo er Gitarren-AGs für die 1. und 2. Klasse leitete.

 

Bernd Leisinger hat seit 1997 an zahlreichen CD-Einspielungen mitgewirkt, sowie Auftragskompositionen, -texte und -produktionen übernommen. 1999 realisierte er in Eigenproduktion seine CD „Leisinger – Slave of Vision”, die im Jahr 2000 vom Goethe-Institut ins Programm aufgenommen wurde. Es folgten weitere Projekte wie Weltmusik mit Afrikanern (Eddi und Okapi Band) und die 2012 erschienene DVD „Wie ich nach Köln kam”.